zur Startseite

Ausbildung bei DOMICIL

Die Ausbildung zur Altenpflege Fachkraft

Zurzeit haben wir sind wir 11 Auszubildene 

Nicht jeder von ihnen geht in die gleiche Schule. Insgesamt gehen sie auf 5 verschiedenen Schulen

  • MaxQ in Frankfurt
  • KOMMIT in Frankfurt
  • Mission Leben in Darmstadt
  • SeniorenZentrum Offenbach
  • die Johanniter in Rodgau

Die Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin/ zum Altenpfleger beträgt 3 Jahre. Und die Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in beträgt 1 Jahr. Die Ausbildung besteht aus verschieden Blockphasen.

Im Schulunterricht werden verschiedene Lernfelder bearbeitet. 

Unterrichtsthemen sind:

  • Pflegeplanung
  • Geschichte
  • Ethik
  • Recht
  • Sozialkunde
  • Psychologie
  • Körperlehre
  • Krankheitslehre
  • Rückenschonende Arbeitsweise

Die Praxisphasen sind unterschiedlich lang. Hier wird die gelernte Theorie aus dem Unterricht in die Praxis umgesetzt. Während der Praxisphase werden die Schüler regelmäßig von ihren Lehrern besucht und geprüft.

In der Ausbildung müssen zwei Außeneinsätze durchgeführt werden.

Der erste Außeneinsatz wird in einer Einrichtung der ambulanten Pflege stattfinden und der zweite Außeneinsatz ist ein Wahleinsatz.

Wir können wählen zwischen Krankenhauseinsatz, Geriatrie, Rehabilitationsklinik, Behinderteneinrichtung, Psychiatrie oder im Hospiz.

Hier im Domicil haben wir zudem noch die freigestellte Praxisanleiterin Jessica Rink.

Sie begleitet und unterstützt uns während der Praxisphasen hier im Haus. Gemeinsam mit ihr, üben wir z.B. Blutdruck, Blutzucker und Puls messen, Transfer in den Rollstuhl/ Stuhl und ins Bett, Körperpflege, Medikamente stellen und verabreichen sowie die Wundversorgung etc.,damit wir unser Theoretisches Wissen in die Praxis umsetzten können.

Die Ausbildung endet mit dem Staatsexamen. Dieses besteht aus einer praktischen, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung.

Die Berufsbezeichnung Altenpfleger und Altenpflegerin ist gesetzlich geschützt. Nach bestandenem Staatsexamen erhalten die Auszubildenden eine Erlaubnis zum Tragen der Berufsbezeichnung durch das zuständige Regierungspräsidium.