zur Startseite

Sonderpflegebereiche für Demenz und Junge Pflege

Unser Haus verfügt neben vier allgemeinen Wohnbereichen über zwei Sonderpflegebereiche, in denen Bewohnerinnen und Bewohner mit speziellen medizinischen Bedürfnissen gepflegt und betreut werden können. Im Sonderpflegebereich Demenz und im Sonderpflegebereich für Junge Pflege können wir räumlich und personell ganz auf die Anliegen und Wünsche dementiell veränderter bzw. junger Personen eingehen. Lesen Sie dazu ein Interview mit der Einrichtungsleiterin, Frau Damm.


Sonderpflegebereich Demenz

„Früher hatte ich nie Dienstboten.”

Äußerung einer alten Dame mit Demenz (www.alzheimergesellschaft-guetersloh.de)

Wertschätzung und Achtung im Umgang mit unseren Bewohnern ist die Grundlage unseres täglichen Handelns. Den Menschen hinter der Erkrankung zu sehen ist uns wichtig. Wir wollen ihn mit seiner Sicht der Dinge, seiner Lebenswirklichkeit annehmen und gelten lassen. Eine Herausforderung, die wir immer wieder gerne annehmen.

In unserem Haus verfügen wir, auf einem eigenen Sonderpflegebereich, über 21 Plätze für Menschen mit dementiellen Erkrankungen. Hier werden die Bewohner im geschützten Rahmen von Pflege- und Betreuungskräften liebevoll umsorgt. Ein ganzheitliches Pflege- und Betreuungskonzept, welches sich an den Biographien und Bedürfnissen der Bewohner orientiert, wird täglich gelebt. In diesem Zusammenhang ist für uns ein Umgang, der sich an den Prinzipien der Integrativen Validation nach Nicole Richard orientiert selbstverständlich.

Kommen Sie zu einem Beratungsgespräch vorbei. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.

Ihr DOMICIL- Team


Sonderpflegebereich für Junge Pflege

Neben der steigenden Zahl älterer Pflegebedürftiger erhöht sich von Jahr zu Jahr auch die Zahl jüngerer Menschen, welche Pflege benötigen. In Deutschland sind es ca. 30.000 Menschen pro Jahr in der Altersgruppe unter 60 Jahren – Tendenz steigend!                                                                                   
Die DOMICIL-Residenzgruppe widmet sich am Standort Hannover-List seit April 2015 mit dem Bereich JUNGE PFLEGE dieser neuen Aufgabe.
Für den Bereich JUNGE PFLEGE haben wir das bisherige Konzept den Ansprüchen jüngerer Pflegebedürftiger angepasst. Um jungen Bewohnern eine attraktive und wohnliche Umgebung anzubieten, wurden die Räumlichkeiten frisch und neu gestaltet. Die Wände der Wohnküche und der Flure hat der Hannoveraner Streetartist Jan Linhart mit Bildern bekannter Sehenswürdigkeiten Hannovers besprüht.
Das Team der Seniorenresidenz Domicil freut sich auf alle Besucher und Interessenten. Kommen Sie vorbei und machen Sie sich vor Ort einmal selbst ein Bild. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.
Ihr DOMICIL-Team

Interview zum Thema mit Frau Angela Damm, Einrichtungsleitung

Seit 2015 bietet das Domicil Seniorenheim List GmbH pflegebedürftigen Menschen in ihrer ersten Lebenshälfte den Sonderpflegebereich „Junge Pflege“ an.

Frau Damm, was hat sie dazu bewogen, ein spezielles Angebot für junge Pflegebedürftige zu entwickeln?

„In meinem früheren beruflichen Umfeld konnte ich bereits positive Erfahrungen im Bereich der „Jungen Pflege“ machen und so war es mir auch ein persönliches Anliegen in Hannover ein Angebot für diese Altersgruppe zu entwickeln. Gemeinsam mit einem multiprofessionellen Team konnte nach konzeptioneller Vorplanung dann vor gut einem Jahre der Wohnbereich „Junge Pflege“ in der List seine Arbeit aufnehmen. Besonders wichtig war mir im Vorfeld auch die Auswahl der hier beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, da es in diesem Bereich andere Bedarfe und Herausforderungen gibt.“

Können sie hierzu ein Beispiel nennen?

„Im Vergleich zu den Bewohnerinnen und Bewohnern einer Senioreneinrichtung haben jüngere Menschen andere Erwartungen an die Pflegekräfte. Die Selbstständigkeit und die Selbstbestimmung nehmen hier einen noch höheren Stellenwert ein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fungieren damit mehr als „Coach des Alltags“ und stehen meist anderen Arbeitsabläufen und Themen gegenüber, als sie es aus dem Bereich der stationären Seniorenpflege gewohnt sind.“

Worin sehen sie die besonderen Bedarfe junger pflegebedürftiger Menschen und was sind die Aufnahmevoraussetzungen?

„Derzeit bieten wir 19 Plätze für Bewohnerinnen und Bewohner, die durch Unfall oder Erkrankung wie zum Beispiel nach einem Schlaganfall, einer Tumorerkrankung oder einer chronischen Erkrankung wie Multiple Sklerose pflegebedürftig geworden sind und die einen Pflegegrad nach den Bestimmungen der Pflegeversicherung haben oder dieser beantragt ist.

Dabei richtet sich unser Angebot an junge Erwachsene bis hin zum Rentenalter, die eben auch auf eine pflegerische Versorgung angewiesen sind. Dabei legen wir in unserem Konzept  den Fokus auf die Aktivierung, Wiederherstellung und Förderung der individuellen Ressourcen unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Die Gestaltung des Wohnbereiches geht damit einher, dieser ist auf die Bedarfe der hier lebenden Menschen angepasst. Die Auswahl des Mobiliars und die Gestaltung der Gemeinschaftsräume entsprechen den Wünschen und Bedürfnissen unserer jungen Klientel.

Im Rahmen des Belegungsmanagements wird jederzeit darauf geachtet, dass wir im Bereich der „Jungen Pflege“ eine homogene Gruppe in dem Wohnbereich haben, die Kontakte und Zusammenhalt unter den Bewohnerinnen und Bewohnern ermöglicht und fördert.“

Gibt es spezielle Angebote zum Beispiel im Rahmen der Betreuung oder der Speisenangebote?

„Die Angebote zur Beschäftigung und Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner richten sich in erster Linie nach den individuellen Interessen und Ressourcen. Schwerpunkt unserer Ergotherapeuten und Betreuungskräfte bildet immer die Aktivierung und Förderung von Alltagstätigkeiten und persönlichen Belangen. Die Selbstbestimmung steht hierbei im Vordergrund.

Dabei steht es den Bewohnerinnen und Bewohnern natürlich frei, auch an den Beschäftigungsangeboten des Hauses teilzunehmen. Zudem gibt es altersgemäße Angebote zur Bewegung und Beschäftigung. Spontane Aktivitäten wie gemeinsames Kochen oder ein Kinobesuch unterstützen wir. Zudem sind einige unserer Bewohner noch erwerbstätig. Unterstützung fängt hier bereits bei der Motivation an, trotz Handicap dieser Tätigkeit auch weiterhin nachzugehen.

Gerne wird auch auf dem Wohnbereich gemeinsam gekocht. Pizza ist hier der Renner. Das tägliche Angebot unserer hauseigenen Küche kann zusätzlich genutzt werden.

In wie weit gibt es ein aktives Gemeinschaftsleben auf dem Bereich „Junge Pflege“?

„Kontakte untereinander und das Gemeinschaftsleben innerhalb der Gruppe wird von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefördert. Aufgrund vieler gemeinsamer Interessen gibt es einen gemeinsamen Alltag und gemeinsame Unternehmungen, wie z. B. Einkaufsnachmittage im Viertel.  

Wir beobachten zudem mit Freude, dass die Bewohnerinnen und Bewohner sich gegenseitig stärken können. Oftmals verbindet sie durch ihre Erkrankungen ein ähnliches Schicksal und Erfahrungen gleicher Art wurden gesammelt. Die Bewohner können so voneinander lernen und profitieren. Erfolge im Bereich der Entwicklung persönlicher Ressourcen sind dadurch oftmals schneller möglich, weil diese Erfolge im Alltagsleben auch eine gegenseitige Wertschätzung erfahren. Die Motivation, sich den täglichen Herausforderungen auch bei Pflegebedürftigkeit in jungen Jahren zu stellen, ist unter unseren Bewohnern besonders hoch.” 

Domicil – Seniorenpflegeheim List GmbH

Mengendamm 4
30177 Hannover

Telefon 0511 - 676 86 0

Fax 0511 676 86 99

info(at)domicil-list.de


Lesenswert!

Unsere Hauszeitung. Sehen und lesen, was bei uns passiert.
Download der aktuellen Ausgabe

 


Offener MITTAGSTISCH täglich von 12 bis 14 Uhr

Keine Lust zu kochen?
Mal andere Gesichter sehen?
Zum Angebot

Aktuelle Speisepläne:

Das Domicil- Küchenteam freut sich auf Ihren Besuch!

Kalenderwoche 50

Kalenderwoche 51

Kalenderwoche 52

 

 

 


Nach oben