Laternenumzug im Domicil-Garten

An St.Martin feiern die Menschen die Eigenschaft des Teilens und des Helfens. Gegenseitiges Helfen wird bei Domicil in der Theresienstrasse groß geschrieben. Die Bewohner unterstützen sich, wo immer sie können. Einer backt gerne, die andere malt wunderbar. Das stärkt und macht Freude. Das zu feiern, ließen sie sich auch heuer nicht nehmen.

Drei Tage lang roch es nach selbst gebackenen Martins-Gänschen auf den Wohnbereichen. Viele bastelten ihre eigene Laterne, in diesen Runden wurde schon über St. Martin philosophiert.

Am St. Martinstag reichte die Küche ein Festessen mit Gänsebraten, Klößen und Wirsing. Zur Dämmerung lief endlich ein fröhlicher St. Martins-Zug aus Bewohnern eines Stockwerkes durch den Garten der Seniorenresidenz. Die anderen Wohnbereiche saßen auf ihren Balkonen und freuten sich an dem kleinen Umzug. Zur Stärkung wurde Fruchtpunsch gereicht. Am Abend stellten die Bewohner die Laternen in ihre Fenster, um allen Kindern draußen auf der Straße zu zeigen, auch ohne Umzug lebt der Geist des Heiligen Martin.